Rhöner Autismus Therapie Zentrum - Uta Smolin

Autismus - Spektrum - Störung (ASS) ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, der komplexe Störungen des zentralen Nervensystems zugrunde liegen; im Zentrum steht eine schwere Beziehungs- und Kommunikationsstörung. Die Auswirkungen behindern auf vielfältige Weise die Beziehungen zur Umwelt und die Teilnahme am Leben in der Gesellschaft.

Die Förderung im Rhöner Autismus Therapie Zentrum (RATZ) beinhaltet spezifische, für Menschen mit Autismus entwickelte Methoden sowie in Bezug auf autistische Beeinträchtigungen modifizierte pädagogische Verfahren und Techniken. Die Förderung gründet auf dem TEACCH - Ansatz, wobei auch Methoden wie z. B. PECS, Soziales Interaktionstraining "Kontakt", verhaltenstherapeutische Interventionen, sensorische Integration nach Ayres u. a. eingesetzt werden.

Folgende Methoden kommen zur Anwendung:
 

  • Einzelförderung zum Erlernen von Strategien für den Umgang mit Strukturierungshilfen, zum Erlernen alternativer Kommunikationsformen sowie zur Entwicklung kognitiver Funktionen
  • Training sozialen Verhaltens und Förderung der Kommunikation in gezielten Partner- und Gruppensituationen
  • Teilnahme an integrativen Angeboten (Besuch öffentlicher Einrichtungen oder Veranstaltungen)
  • Motorische Förderung, insbesondere Arbeit nach dem Prinzip der sensorischen Integration
  • Auf Wunsch Arbeit mit einem speziellen Therapiehund
  • Im Sinne einer ganzheitlichen Sichtweise werden Personen aus allen Lebensbereichen, die den Betreffenden umgeben, einbezogen


Das RATZ bietet Fortbildungen an, die im Haus, bei Bedarf aber auch in entsprechenden Einrichtungen stattfinden.